BGBRG Fürstenfeld

BCP-Labor – WASSERTAG

26.5.2021 – 06:52 – Gymnasium Fürstenfeld – Lehrer(innen)parkplatz

Der Nebel hängt (noch) über Fürstenfeld, 4 °C am Autothermometer – der Signalton bedeutet Glatteisgefahr, doch irgendetwas ist anders. Am Lehrer(innen)parkplatz ist viel mehr los als üblich. Im Rahmen des „täglichen Morgensports“ werden zahlreiche Kisten mit Ausrüstung aus den Fachsälen in die Autos verschiedener Lehrer(innen) verfrachtet. Nach circa 10 Minuten brechen besagte Autos samt vorfreudiger Fahrer(innen) auf und verschwinden im sich langsam lichtenden Nebel. Schließlich kann nach zwei Jahren Regenprogramm und einem Jahr mit Covid-19 endlich wieder am Fluss geforscht werden. Die Morgensport-Einheit wird an das Ufer der Lafnitz verlegt und es werden in Windeseile neun Outdoor-Laborstationen aufgebaut. „Wassertag“ ist hie und da auf Schildern und Protokollblättern zu lesen. Die aufgrund der Regenfälle der vergangenen Tage morastige Bodenbeschaffenheit würde im Fußballjargon wohl als „tiefe Spielverhältnisse“ bezeichnet werden.

07:40 – Gymnasium Fürstenfeld – Neubau

In der Zwischenzeit haben sich fast 80 Schüler(innen) in ihren Klassenräumen zum Covid-19-Test eingefunden. Nachdem sämtliche Tests (im Schulkontext paradoxerweise Gott sei Dank) negativ ausgefallen sind, machen sich die 4. Klassen des Realgymnasiums auf den Weg zum Bus vor der Stadthalle. Nach kurzer Fahrt und ohne Zwischenfälle stapfen die Schüler(innen) zielstrebig durch das extra ausgemähte Gras entlang des Lafnitzufers den Stationen des Wassertags entgegen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Wirtschaftshof der Stadtgemeinde Fürstenfeld und an die Marktgemeinde Deutsch Kaltenbrunn!

08:25 – Ufer der Lafnitz

Den gesamten Vormittag über werden Stationen zu verschiedenen biologischen, chemischen sowie physikalischen Untersuchungen, Analysen und Experimenten rund um „Wasser“ bearbeitet. Dabei müssen einige fachliche Herausforderungen gemeistert und manchmal sogar etwas Mut bewiesen werden. Trotz Einhaltung des notwendigen Hygienekonzepts kann man in den Gesichtern der Schüler(innen) erkennen, dass sie sich über diese Abwechslung zum Distanzunterricht und Schichtbetrieb der vergangenen Monate wirklich freuen. Konzentriert und mit guter Stimmung wird Station um Station absolviert und der Vormittag vergeht wie im Flug. Natürlich darf schließlich auch das obligatorische Abschlussfoto nicht fehlen. Sonst recht selbstbewusste Schüler(innen) zeigen sich dabei auch einmal von ihrer schüchternen Seite. Nach einem kurzen Spaziergang und dem Verstauen der mit Matsch kreativ verzierten Gummistiefel und Schuhe treten alle die Heimreise an. Die kurze Fahrt mit dem Bus geht auch schnell vorbei und Schüler(innen) sowie betreuende Lehrer(innen) blicken wohl noch länger mit Freude auf diesen sonnigen Wassertag zurück.

Mag. Fabian Wild

Bilder zum Artikel